Kulturlandschaftsführer

Weiterbildung Kulturlandschaft erfahren – erfassen – vermitteln
für GästeführerInnen, ehrenamtliche BürgermeisterInnen, Gemeinderäte und andere Interessierte

Neue Ideen für alte Landschaften – den aktuelle Flyer 2017 finden Sie hier.
Melden Sie sich an!

Der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V. bietet diesen Kurs mit einem bewährten Team an.

Für einen Unkostenbeitrag von ca. 250 – 280 Euro (je nach Teilnehmerzahl) erhalten Sie:
100 Stunden Seminare, Exkursionen und ein Wochenende in einem Kloster inklusive Übernachtung, Vollverpflegung und Exkursion in die Klosterlandschaft.

Die Kurszeit ist in der Regel samstags 09.00 bis 16.00 Uhr.

Kulturlandschaftsführer*innen sind Botschafter einer Region und ihrer kulturellen Werte. Von ihm/ihr hängt ab, welche Eindrücke der Besucher mit nach Hause nimmt. Er/Sie präsentiert die Sehenswürdigkeiten seiner Heimat. Er/Sie kann Gäste interessieren, ihnen die Augen für besondere Details öffnen und sie für seine Region begeistern. Er/Sie bringt seine Kompetenz in Planungsprozesse ein und gibt Hinweise zur Zukunft der Kulturlandschaft. Der Lehrgang Kulturlandschaftsführer ist daher ein Modul im Rahmen der nach DIN EN 15565 zertifizierten Gästeführerausbildung und ist eine Fortbildung für Lehrer*innen und Erzieher*innen.

Diese Kompetenz eines Kenners der Heimat ist nicht nur eine geeignete Grundlage für Zugezogene wie Migranten, sondern auch für Alteingesessene, die über die Regionen Sachsen-Anhalts nachdenken möchten. Wissen öffnet die Augen auch für Bekanntes. Die Themen dazu sind vielfältig:

  • Richt- u. Gerichtsstätten,
  • Burgen und Schlösser,
  • Grenzbefestigungen und -markierungen,
  • Siedlungen,
  • ländliche Bauten,
  • Orts- und Flurnamen,
  • Mühlen,
  • Verkehr,
  • Elemente am Wasser,
  • Ackerbau,
  • Weinbau,
  • Waldnutzung,
  • Bergbau,
  • Zeugnisse von Religion, Bildung und Erziehung,
  • Parks, Gärten und Friedhöfe,
  • immaterielles Kulturerbe.

Für die Erfassung, Analyse, Dokumentation und Vermittlung von Zeugnissen der Kulturlandschaft werden nicht nur historische Karten, Archiv- und Literaturmaterialien vorgestellt, sondern auch die Arbeit mit dem Internet und GPS. Möglichkeiten der Einflussnahme auf Planungsprozesse sind ebenso Teil der Ausbildung wie die Vorbereitung und Durchführung thematischer Führungen. So erhalten die Teilnehmer*innen auch die Grundlagen für eigene Bürgerbeteiligung vor Ort.